Parkuhr-Blog

Nimm’ einen Groschen und erzähl’ das der Parkuhr…

Parkscheibe

April 2014
M D M D F S S
« Mrz    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Mein Parkplatz

Wer parkte zuletzt?

Eingeparkt

Parkscheine

Straßenmeisterei

Werkstatt teilweise verlagert

werkstatt_thyi01

werkstatt_thyi02Da ich in meiner zukünftigen Wohnung keinen werkstatttauglichen Keller habe, haben wir beschlossen, bei Tsekyi zumindest den wesentlichen Teil zu installieren. Gestern habe ich Drehbank und die große Werkbank in Brockhöfe abmontiert, auf den Anhänger geladen und nach Kassel geeiert…

23:30 Uhr war ich da, abgeladen haben wir heute, und ich habe gleich begonnen, schon mal Werkbank und Unterschrank zu montieren.

werkstatt_thyi03Tsekyi hat auch gleich “Anbasteln” gefeiert und ein Regal für die Küche gebaut.
:pffft:

Waschtag bei den Knaustis

Die Knaustis sind ein erlauchter Kreis der Bewohner der Knaustwiesen in Kassel, und ab und zu nutzt man dort mal so ein allerbestes Wetter, um ein paar Ladungen durch die Waschmaschine zu schleusen, draußen zu sein und es sich ein bisschen gutgehen zu lassen…

Manchmal reichen die Wäscheleinen nicht, und manchmal hält auch ein Kater seinen Flauschbauch mit in die Sonne…
:cat:
knaustiwasch03

knaustiwasch02

knaustiwasch01

Mau ist umgezogen

Prohoooost!

Prohoooost!

Da ich in meiner neuen Wohnung in Kassel zwar Katzen halten darf, dies im ersten OG allerdings für Freigänger eher eine rein theoretische Möglichkeit darstellt, haben wir uns entschlossen, dass Kater Mau in Zukunft bei Tsekyi wohnt. Dort ist es zwar auch nicht ebenerdig, aber es gibt einen guten Weg nach draußen. Ganz wichtig: Dort hat er Gesellschaft und ist nicht dauernd alleine, wenn ich in Kassel bin.
Die erste „Amtshandlung“ sieht man hier links… komisch, das hat er sonst nie gemacht…

 

Haaalllllllooo

Haaalllllllooo

Da Mau ja an sich auch eher ruhig und gesellschaftsfähig ist, hatten wir wenig Bedenken, ihn mit Tsekyis Kater Shennyi zusammenzubringen. Die beiden haben sich recht schnell angenähert und „Nase geschnufft“. Inzwischen begrüßen sie einander mit Schnuppern und liegen auch schon zusammen auf der Couch.

 

Napf-Napf

Napf-Napf

Zwei Tage später standen sie bereits Kopf an Kopf am Napf.
Wir werden die Tage noch eine Katzenklappe einbauen, damit die beiden ein wenig mehr Bewegungsfreiheit haben.

Ein bisschen Schützenhilfe aus der Chemiekiste haben wir allerdings in Anspruch genommen: Zum Einen hat der Mau zum Transport eine „Egal-Pille“ vom Tierarzt bekommen, die ihn ziemlich ruhiggestellt hat – es galt, drei Stunden Autofahrt zu überstehen, und die allermeiste Zeit auf der Autobahn war er auch still, als die Fahrt ruhig und gleichmäßig war.

 

katzengruppeDas zweite Helferlein ist ein Zeug, das mittels Verdampfer in der Steckdose Pheromone verteilt, die die Katzen „milde stimmen“ sollen. Es scheint zu funktionieren.
:cat:
Übrigens: Er war nach 48 Stunden schon draußen im neuen Revier, mit mir zusammen und Stück für Stück – und hat schnell begriffen, wo der Napf steht.

Wermutstropfen dabei: Das Streifi kann nicht mit hierher, weil es einfach nicht gruppenfähig ist, sondern stets das unsichtbare Schild trägt mit der Aufschrift: Du sollst keine anderen Katzen haben neben mir! So wie die Dinge stehen, wird Streifi zu Ostern umziehen, und zwar zu meiner (Ex-)Schwägerin „aufs Land“, wo sie dann auch bleiben soll. Streifi ist 12 Jahre alt, und jetzt befristet für ein halbes Jahr weggeben und dann wiederholen ist auch nicht so toll…

Problem ist nur: Die Nachbarinnen haben Schierigkeiten mit dem Füttern. Die eine wurde schon gebissen, und die andere bekommt sie nicht rein oder raus, weil Streifi nicht an ihr vorbeigeht.
Daher gibt’s jetzt die Katzenbar im Schuppen, und Streifi muss auf die Außennester zurückkgreifen: Schuppen, Gewächshaus, Kellerlichtschacht. So kalt ist es ja im Moment zum Glück nicht.

Und irgendwann Anfang Mai rollt dann meine Kutsche mit Möbeln und Klamotten…

Ein lachendes und ein weinendes Auge, ne? :???:

Erstes Picknick

picknick-2014-27-02_03picknick-2014-27-02_02
Am Freitag waren wir los, stilecht mit Picknicktasche und Kocher mit Espressokanne. Einfach so auf Tour gewesen, Wohnungsbesichtigung, noch dies und das erledigt und im Grünen angehalten. Mein Auto hat hinten praktische Klapptische. ;-)

 

picknick-2014-27-02_01Draußen im Windschutz des praktischen Köfferchens Kaffee gekocht und dann im Auto kuschelig gesessen und frisch beklebte Brötchen verzehrt. :schleck:

Nackensterne gehen auf…

tattoo_nacken01…bei mir und Tsekyi. Das „hochgerutschte A*schgeweih“ war bei mir schon vorhanden. Der Stern kommt hinzu, und diesen Stern haben wir beide an der gleichen Stelle.

 

tattoo_nacken02Und an die Arbeit! Diese Sterne haben auch eine besondere Bedeutung, nicht nur als Partner-Tattoo, sondern mit folgender Symbolik: Der große Stern steht für den Entschluss, alkoholabstinent zu leben.

 

tattoo_nacken03Erledigt! Und das ist im Nacken wirklich eine Sch#*%$§-Stelle… Jedes Jahr werden weitere Sterne an den Armen dazukommen: Kleinere für jedes Jahr der Abstinenz und mittelgroße alle fünf Jahre. Daher haben wir demnächst noch eine weitere Sitzung.

 

tattoo_nacken04So sieht’s dann vollendet aus. Fünf Tage lang bleibt nun eine Selbstklebefolie darüber, die duschfest ist, und danach muss bis zu zwei Wochen täglich häufig mit Bepanthen-Salbe eingecremt werden.

 

tattoo_nacken05Bei Tsekyi kam noch das komplette Tribal dazu, in welches der Stern integriert ist. Das Motiv wurde noch dahin gehend angepasst, dass zwei Ausläufer wie Hörnchen über den Kragen stehen.

 

tattoo_nacken06Manchmal hilft auch In-die-Stuhllehne-beißen, wenn die Stelle unter der Nadel zu übel ist…

 

tattoo_nacken07Auch hier ein voller Erfolg, aber noch nicht fertig – einige Konturlinien müssen auch in der zweiten Sitzung noch nachgezogen werden.

Besonders liebevoll

herzampelscheint in Dortmund der Straßenverkehr zu sein… ;-)
Diese Ampel haben wir so live und tatsächlich gesehen.

Anfrühstücken draußen

Auf Balkonien

Auf Balkonien

war heute bei 12°C in der prallen Sonne und windgeschützt auf Tsekyis Balkon durchaus möglich. War mal wieder richtig angenehm.

Shennyi online

Shennyi online

Der Kater, noch lädiert nach seiner OP wegen der Bissverletzung, wollte auch unbedingt mit raus. Nur durfte er ja nicht abhauen… aber es bot sich an, an dem Body einen Gurt zu befestigen. Ich glaube, er hat das Sonnenbad genau so genossen wie wir.
:cat:

Schwester Tsekyi…

Schwester Tsekyi

Schwester Tsekyi

…die Erleuchtete ;-)

Letztens waren wir mal abends (oder eher nachts) am Herkules in Kassel. Dort gibt es einige Sitzecken und Grotten, die zumindest wie Fels aussehen. Wir haben dort gesessen und die kleine Sturmlaterne mitgehabt, damit wir den Tagesspruch aus unserem „Büchlein“ (HEUTE von AA) lesen konnten.

Kalt war’s. Aber wir waren nicht die einzigen, die nach dem Abschalten der großen elektrischen Scheinwerfer der Anstrahlung dort unterwegs waren…

Tempo rausnehmen

An der Hausthür

An der Hausthür

Tempo 30 im Bad

Tempo 30 im Bad

ist bestimmt hier und da mal gut bzw. hat für mich eindeutig therapeutische Anteile. So kleine Hinweise kann man sich da schon mal setzen…
;-)

Und dann hab ich unterwegs in einem Schaufenster was gefunden… weiß nicht, wie es genau funktioniert, aber es scheint eine Untersetzung von einem schnell drehenden Rad auf ein langsames zu sein… irgendwas in der Art.

Entschleunigungs-Maschine

Entschleunigungs-Maschine

Freie Fahrt für Randalierer

Gerade in der Zeitung gelesen: Das Land Nordrhein-Westfalen gibt 125.000 Euro aus, damit sogenannte Fußballfans Sonderzüge bekommen. Dadurch soll der Kontakt zwischen
Randalierern und normalen Fahrgästen vermieden werden.
Als Ultrafan oder wie immer sich diese Schwachmaten beschönigend nennen mögen, würde ich daraus den Schluss ziehen: “Wenn wir uns nur genügend schlecht benehmen, bekommen wir sogar eigene Züge!” Das Geld wäre sicherlich besser in Polizeipräsenz angelegt, womit dafür gesorgt würde, dass diese Typen notfalls auch mal mit dem Migränestäbchen einen dezenten Hinweis auf ihr Fehlverhalten bekommen. Finanzieren sollte das nicht die öffentliche Hand (also wir alle – ich z.B. bin garantiert unschuldig), sondern die Vereine, die es offenbar nicht schaffen, ihre Fans in den Griff zu bekommen. :lmaa:

Hinweis an die Politik: Prügeln tun die sich dann sowieso woanders.


Parkuhr-Blog wurde gebaut mit WordPress 3.8.3
Anpassung und Design: Gabi