Parkuhr-Blog

Nimm’ einen Groschen und erzähl’ das der Parkuhr…

Parkscheibe

Dezember 2017
M D M D F S S
« Jul    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Mein Parkplatz

Wer parkte zuletzt?

Eingeparkt

Parkscheine

Straßenmeisterei

Archiv für die Kategorie ‘Wortspielereien‘

Der Frieden ist eine Baustelle

Montag, 5. März 2012

Während meiner Therapie fand auch eine Gruppenfahrt nach Osnabrück statt, wo wir pflichtgemäß das Rathaus besichtigten. Folgende „Installation“ fiel mir sofort ins Auge (und ins Objektiv):   – ohne Worte -

Völkerverständigung

Samstag, 5. November 2011

Ich kam heute irgendwie so, nachdem ich einige Zeilen gälischer Liedtexte (ja, von RUNRIG) durch mein Hirn wälzte, auf folgenden Zusammenhang: Rheinländer und Schotten können gute Freunde werden. Wieso? – Ganz einfach. Der Schotte sagt: – „Madainn mhath!“ Der Rheinländer sagt: – „Mattin, wa?“ Erklärung: Der Schotte meint (auf Gälisch) „Guten Morgen“. Das klingt wie […]

Schweinische Naschereien?

Montag, 5. Januar 2009

Ich finde es einen etwas ungünstig geratenen Produktnamen für den deutsch(sprachig)en Markt… Da ist mann doch versucht, beim oberen Bild an was zu denken, das wie auf dem unteren Bild… äh, ja. Oder so. Ja nee, is’ alles ganz normal. Das englische Wort „tit bits“ heißt einfach Leckerbissen. Und – wo ich nun gerade das […]

Billig

Montag, 5. Januar 2009

ist nicht immer billig. Es heißt ja „Billig gekauft ist teuer bezahlt“, denn billig hat heutzutage eher die Bedeutung von wertlos im Sinne von Ramsch oder Schund, ist schon fast ein Schimpfwort. Will man heute ausdrücken, daß es etwas Gutes für wenig Geld gibt, sind eher die Worte günstig oder besser preiswert angebracht. Andererseits: „Das […]

heimkehr

Samstag, 15. Dezember 2007

taubgreller nebel beschallt schwarzglänzenden asphalt schreiend hell irrende scheinwerfer bringen dunkel ins licht die gleißende mondsichel schert kichernd trüben wolken das haupt ab gittern gestrecktes metall streift den dreck von klumpigen schuhen klimpernde metallzacken verfehlen das rastende loch rot gellt ein alarmlicht doch hellgelber dunst im kopf erstickt den schrei aus blechernen schlitzen beschlagene fliesen […]

Etwas schaffen durch Nichtstun

Dienstag, 27. März 2007

Nein, ich meine jetzt weder unsere Bundesbirne noch die aktuelle Regierung. :pfeif: Es ist eher eine philosophische Frage. Wenn ich die Kraft hätte, nichts zu tun, täte ich nichts. So der Abgruß des “Forenschreibärs” im Wriedeler Internet-Forum. Nun gehen wir mal von folgendem Vorsatz aus: Jemand nimmt sich vor, einen Tag lang nichts zu tun. […]

denglisch <> breutsch

Donnerstag, 25. Januar 2007

Ja, da haben wir’s doch. Wenn wir in unserer “deutschen” Sprache die anglizistischen Einflüsse summieren und auf das Kunstwort “denglisch” kommen… – gilt das dann auch andersrum? Speaks man in Great Britain ‘breutsch’? Tägliche Gepflogenheiten sind doch Worthülsen wie: “Gu’m Mor’n, meine Dam un’ Herrn… wie Sie ja wissen, haben wir morgen ein meeting, in […]

Ich wage klein und zange einen gehammerten Nagel

Donnerstag, 25. Januar 2007

Nein, das stimmt natürlich nicht… ..aber warum nicht? Eine Leuchte leuchtet, aber eine Lampe lampt nicht. Auf einem Fahrrad kann man Rad fahren. Kann man in einem Kleinwagen auch Wagen kleinen? Ein Nagel dient zum Nageln, der Hammer dazu zum Ha(e)mmern. Der Besen best aber nicht, ebensowenig wie die Zange zangt. Eine Säge sägt, eine […]

Ungewisse Zitate

Mittwoch, 24. Januar 2007

GoogletSucht mal nach “kategorischer imperativ”. Da kommen viele Trugschlüsse und Fehlzitate ans Tageslicht. Handle so, dass jeder Zeit dein Handeln zur Maxime des Handelns erhoben werden kann. Es gibt da vielfältige Formulierungen, ja nachdem, welcher Philosoph (ja, ‘ph’!) sich dieser Thematik angenommen hat… Immanuel Kant, Karl Muarx; womöglich haben sich auch noch Schopenhauer und Wittgenstein […]

Blöde Redewendungen

Sonntag, 24. Dezember 2006

“Samstag in acht Tagen”, “nächstes Wochenende” und “zwischen den Jahren” wer kennt sie nicht, diese blöden Sprüche? Welcher Sinn steckt wohl dahinter, wenn man an einem Samstag einen Samstag in acht Tagen meint, obwohl nur sieben Tage dazwischenliegen?:?: Was mag die Leute bewegen, an einem Montag, den 1., mit “nächstes Wochenende” das vom 13./14. […]


Parkuhr-Blog wurde gebaut mit WordPress 3.8.24
Anpassung und Design: Gabi